Krankengeldfallmanagement – Rentenrecht

Das Rentenrecht wurde in den letzten Jahren regelmäßig geändert, angepasst und erweitert. Fast immer war hiervon direkt oder indirekt auch das Krankengeld der gesetzlichen Krankenkassen betroffen. Wer hat da noch den Überblick?

Bis zum Jahr 2031 steigt das Regelrentenalter auf das 67. Lebensjahr an. Die staatliche Förderung von Vorruhestandregelungen ist derzeit fast nicht mehr vorhanden. Stattdessen hat der Gesetzgeber Anreize geschaffen, älteren Arbeitnehmern den Übergang vom Erwerbsleben in die Rente zu erleichtern. Viele der Betroffenen kennen diese Möglichkeiten nicht oder nur unzureichend und flüchten in die Arbeitsunfähigkeit bzw. den Krankengeldbezug. Hier sollte das Krankengeldfallmanagement ansetzen und dem Leistungsempfänger Alternativen zum Krankengeldbezug aufzeigen!

Im neuen Modul II der Seminarreihe Krankengeldfallmanagement geht es um das Rentenrecht und seine Berührungspunkte zur Krankengeldzahlung. Im Seminar vom 23.01. bis 24.01.2019 werden die folgenden Fragen beantwortet:

  • Wann kann eine Rente beginnen und das Krankengeld ablösen?
  • Welche Rente ist die richtige für einen Krankengeldempfänger?
  • Wer kann (vorgezogene) Altersrenten in Anspruch nehmen?
  • Wie wirkt sich Hinzuverdienst auf einen Rentenanspruch aus?
  • Welcher Rentner hat weiterhin Anspruch auf Krankengeld?
  • Wie sind Rentner bei der Krankenkasse zu melden?
  • Welche Erstattungsansprüche ergeben sich beim Zusammentreffen von Krankengeld und Rente?

Im Seminar werden natürlich auch die zum 1. Januar 2019 geplanten gesetzlichen Änderungen im Rentenrecht thematisiert sowie auf aktuelle Rechtsprechung eingegangen. Teilnehmer haben die Möglichkeit, vor dem Seminar Praxissachverhalte zu melden, die in den Seminarablauf einfließen.

Für nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung klicken Sie hier.